Riiiiiiiing Der Wecker klingelt. Ahhhhh! Himmel! Erst mit titanischem Aufwand und erst nach Minuten (oder nach einer halben Stunde, je nach Fall) kommen wir aus dem Bett. Du fluchst, vielleicht nicht mal das. Es hängt davon ab, in welcher Verfassung du aufgewacht bist. Du murmelst ein zartes “Gutem morgen”, aber nur um minimal die Höflichkeiten in deiner Beziehung aufrecht zu erhalten. Mal langsam, dein Partner ist nicht schuld daran, dass es sich am frühen Morgen so schlecht fühlt, aufstehen zu müssen, um an die Arbeit zu kommen. Kurz darauf und noch immer ein wenig desorientiert, stellst du dich unter die Dusche, und dann rinnt heißes Wasser mit einem ordentlichen Strahl von Milch in den Abfluss Aber irgendwie bist du doch noch nicht ganz wach Person. ‚Kaffee, Frühstück … Komm, lass uns aufstehen‘.

Dann geht es ins Büro wo du (‚sorry, sorry sorry‘) den größten Teil des Tages verbringst. Mit ein wenig Glück überstehst du den Tag ohne Probleme und kommst pünktlich aus dem Büro. Und dann stehen das Fitnessstudio an, oder Kurse in Malerei, oder Englisch, Chinesisch, Esperanto, Gitarre, Ukulele, Cello, Yoga, Möbelrestaurierung, Lachtherapie oder weiß Gott, was nach der Arbeit so dringend ansteht. Und ich bin mir sicher, dass du dann irgend etwas ‚hast, jeder hat heutzutage etwas. Alles außer Sex. Der Tag wird doch größtenteils mit Arbeiten gefüllt, mit Unterhaltung, Kursen und Lernen, wir kümmern uns um Freunde und Familie, lernen Cello oder was auch immer, aber … Sex? Wenn wir nach Hause kommen, sind wir schon zu müde und stellen den Sex hinten an. Wann haben wir dann Zeit mit unserem Partner zu schlafen? Müssen wir einen Termin mit ihm vereinbaren? Hier eine typische Unterhaltung aus der Praxis:

  • Schatz, was hast du am nächsten Donnerstag, den 16. März?
  • Da habe ich noch Zeit, um 19:17 Uhr.
  • Da geht es nicht, ich muss in den Möbelrestaurierungskurs.
  • Also, so wird das nichts!

Nimm es dir vor, schlage es deinem Partner vor. Sex ist gesünder als Soja und Avocados zusammengenommen, das ist dir bewusst. Am besten ist es, sich den Sex und das Generieren von Glückshormonen eindringlich vorzunehmen, damit tust du dir etwas Gutes. Jeder spricht immer vom Fitnesstraining, dabei kannst du dich hervorragend in Form halten, wenn du dich einfach nur auf deinen Partner stürzt.

Und es ist so einfach einzurichten … dafür reichen 20 Minuten am Tag völlig aus. Wenn du denkst, die Zeit hast du nicht, dann überlege dir, ob dir deine Ukulele-Klasse dieselben Vorteile verschafft, oder Möbelrestauration, oder die verdammte Lachtherapie.

20 Minuten am Tag sollten also genügen (wenn du mehr schaffst, umso besser). Falls wir dich bis hierher noch nicht überzeugen konnten (Ja Mensch, kommst du denn aus dem All!?), die folgende Auflistung mit weiteren guten Eigenschaften von Sex für die körperliche und seelische Gesundheit schafft es gewiss. Mit Sex:

  • Steigerst du dein Wohlbefinden. Das merkst du spätestens, wenn du dich dabei ertappst, auf offener Straße Lieder zu trällern.
  • Hellt sich deine Stimmung deutlich. Aber bleib auf dem Boden und fange nicht gleich an es irgendwelchen Comedy-Stars nachzutun.
  • Sie werden sich optimistischer fühlen. Du wirst sehen, wie du alles sagst, was ich tue, das tue ich nicht
  • Wirst du positiver. Aber nicht gleich immer ‘Ja’ zu allem sagen.
  • Verbessert sich die Darmtätigkeit und fördert die allgemeine Zufriedenheit, was Darmflora und -fauna stimuliert, ganz ohne den oben genannten Joghurt.
  • Steigert die Abwehrkräfte. Da wagt sich kein Virus mehr an dich heran.
  • Stärkst du die Verbindung in der Partnerschaft. So steht man gemeinsam absolut über den Dingen und streitet deutlich weniger. Das ist doch was, oder nicht?
  • Sie werden intensiver leben. Obwohl das Herzensteam gegen die andere Mannschaft ein Freundschaftsspiel gewonnen hat, freust du dich wie über den Titel der Weltmeisterschaft.
  • Lebst du intensiver. So wird jedes Ereignis zu einem gefeierten Moment.
  • Bleibst du in Form. Wir sagten es bereits: Kein Grund mehr, sein Geld in einem Fitnessstudio zu verschwenden.
  • Sieht dein Gesicht besser aus. Naja, besser schon, aber das übliche – falls du auf ein Wunder hoffst, wirst du enttäuscht – viel strahlender in jedem Fall und mit einem Lächeln von Ohr zu Ohr.
  • Baust du Stress ab, als ob du dich im Dauerurlaub befindest.
  • Und keines Falls dürfen wir das allerwichtigste vergessen: Sex ist wichtiger Lieferant für ‚Vergnügen‘! Mensch, fast hätten wir das ganz vergessen (da schlägt man sich an den Kopf)!

Im Grunde muss man garn nicht viel nachdenken, 20 Minuten kann jeder am Tag aufbringen, und geht es zur Sache. Und da gerade dabei bist, wie wäre es damit gleich die Lust mit deinen Tokkets zu potenzieren? 20 herrliche Minuten dank eines zusätzlichen Schusses Leidenschaft. Dies versprechen wir mit den praktischen Tokkets. Vergnügen für die Hosentasche.

Und du, wann hast du Zeit für Sex? Gib uns einen Einblick in deine Geheimnisse!